HBO Max will mehr von „Tokyo Vice“: Der US-Streaming-Dienst lässt eine zweite Staffel des Crime-Dramas mit Ansel Elgort und Ken Watanabe produzieren. Konkurrent Spectrum Originals zieht dagegen den Stecker bei „Long Slow Exhale“ – nach nur 12 Folgen. Könnte es an anderer Stelle weitergehen? Mehr...

Entscheidungen in Sachen „Tokyo Vice“ und „Long Slow Exhale“ gefallen
© HBO Max / Boku Films / Endeavor Content / Wowow

„Tokyo Vice“ geht weiter, „Long Slow Exhale“ bekommt dagegen keine zweite Staffel.

HBO Max will mehr von „Tokyo Vice“: Der US-Streaming-Dienst lässt eine zweite Staffel des Crime-Dramas produzieren, wie Sarah Aubrey, verantwortlich für die Eigenproduktionen des Anbieters, bekannt gab.

„Es war eine unvergleichliche Erfahrung, die erste Staffel von Tokyo Vice zu schreiben und mit dieser bemerkenswerten Gruppe an Künstlern umzusetzen. Deshalb bin ich überglücklich, dass wir weitermachen dürfen“, freut sich Serienschöpfer J.T. Rogers über die Verlängerung.

Bereits in Deutschland verfügbar

Für die neuen Folgen verspricht er überraschende Wendungen in der Geschichte um den jungen Journalisten Jake Adelstein im Tokio der 1990er. Diese beruht übrigens auf wahren Begebenheiten. Als Vorlage für „Tokyo Vice“ dienten die gleichnamigen Memoiren des echten Jake Adelstein.

Amazon Unlimited Music Anzeige

Die komplette Auftakt-Season ist auch bereits in Deutschland im Streaming-Angebot von Starzplay verfügbar. Die Hauptrollen in „Tokyo Vice“Anzeige spielen Ansel Elgort und Ken Watanabe.

Schnelles Aus für „Long Slow Exhale“

Schlechte Nachrichten haben den Cast des Basketball-Dramas „Long Slow Exhale“ erreicht: Spectrum Originals zieht nach nur einer Staffel den Stecker. Die 12 im April veröffentlichten Episoden konnten offenbar nicht die Erwartungen des US-Streamers erfüllen. Konkrete Abrufzahlen wurden jedoch nicht kommuniziert.

Paramount TV Studios, die zuständige Produktionsfirma, bemüht sich darum, ein neues Zuhause für die Serie zu finden. Die Zweitverwertungsrechte für „Long Slow Exhale“ liegen beim Sender BET, der zu einem späteren Zeitpunkt noch die lineare Ausstrahlung von Staffel 1 übernimmt. Bei Quotenerfolg könnte es vielleicht dort weitergehen.

Kaum Hoffnung auf eine Rettung

Das Problem: Eine Entscheidung über eine Fortsetzung muss deutlich früher fallen, bevor die Verträge der Schauspielerinnen und Schauspieler auslaufen. Es sieht also weniger gut aus für „Long Slow Exhale“. Im Mittelpunkt der Serie steht die Trainerin eines weiblichen College-Basketball-Teams, die einen schrecklichen Missbrauchsskandal aufdeckt. Dabei gerät ihr Leben mehr und mehr aus den Fugen.

Rose Rollins („The L Word“, „The Catch“) führte das Ensemble an. Mit dabei waren auch Josh Lucas, Ian Harding, Lyriq Bent, Shalini Bathina, Brittney Elena, Jazmine Stewart, Carmen Flood und Erin Croom.

„Tokyo Vice“-Vorlage zu gewinnen

hitchecker.de verlost einmal das Buch „Tokyo Vice: Eine gefährliche Reise durch die japanische Unterwelt“ von Jake Adelstein. Um mitzumachen, müsst ihr das untere Formular ausfüllen und abschicken. Der Gewinnspiel-Code lautet: #GS-tokio

Wenn ihr in Zukunft keine Gewinnspiele auf hitchecker.de verpassen wollt, folgt uns am besten auf Facebook, Twitter, Instagram und Pinterest! Teilnahmeschluss ist der 23. Juli 2022.

Hinweis: Nach dem erfolgreichen Versand des Gewinnspielformulars erfolgt eine Empfehlung für einen anderen redaktionellen Beitrag.

Das Gewinnspiel ist beendet. Aktuelle Gewinnerbekanntgaben und eine Übersicht mit bald endenden Gewinnspielen findet ihr hier.

Kommentar schreiben

Senden