Fans deutscher Krimikost kommen auch in Zukunft auf ihre Kosten: WDR, MDR und NDR lassen neue Filme beliebter Reihen produzieren, die demnächst im Ersten zu sehen sind.

Tatort, Wolfsland, Nord bei Nordwest
© WDR / Taimas Ahangari, ARD Degeto / MDR / Molina Film / Maor, NDR / Gordon Timpen

Fans deutscher Krimikost kommen auch in Zukunft auf ihre Kosten: WDR, MDR und NDR lassen neue Filme beliebter Reihen produzieren, die demnächst im Ersten zu sehen sind.

In Münster, Köln und Umgebung entsteht aktuell ein neuer „Tatort“ um das Ermittlerteam aus Münster mit dem Arbeitstitel „Der Fluch der Grabmaske“. Gedreht wird bis zum 20. März. Eine Ausstrahlung soll noch 2024 erfolgen. Ein genauer Sendetermin steht bislang aber nicht fest.

Hauptkommissar Frank Thiel (Axel Prahl), sein Kollege Schrader (Björn Meyer) und Rechtsmediziner Professor Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) bekommen es mit einem besonders rätselhaften Mordfall zu tun. Im Wohnhaus von Doreen Prätorius (Cordelia Wege), das einem Museum für exotische Kunst gleicht, kommt es zu einem Leichenfund. Der Anwalt Oskar Weintraub (Nils Brunkhorst) wurde von einer Krieger-Skulptur durchbohrt. Auch die Hausbesitzerin wurde schwer verletzt, kann sich aber nicht daran erinnern, was passiert ist. Das Drehbuch zur WDR-Produktion kommt von Sascha Arango, Regie führt Janis Rebecca Rattenni.

Doppelgänger leben gefährlich

In Görlitz und Umgebung wird bis zum 19. März ein neuer 90-Minüter der Reihe „Wolfsland“ mit Yvonne Catterfeld und Götz Schubert gedreht. In dem Krimi von Regisseur Ole Zapatka mit dem vorläufigen Episodentitel „Schwarzer Spiegel“ wird ein toter im Wald gefunden, der Kommissar Burkhard „Butsch“ Schulz zum Verwechseln ähnlich sieht.

Wie das „Original“ gemeinsam mit seiner Kollegin Viola „Kessie“ Delbrück herausfindet, handelt es sich bei dem Opfer um einen Schauspieler. Auch Kessie soll bald auf ihre Doppelgängerin treffen. Hintergrund ist ein Theaterstück des bekannten Regisseurs Melchior Steinberg (Stephan Kampwirth). Der wurde offenbar von Revierleiter Dr. Grimm (Stephan Grossmann) mit kreativem Input versorgt. Doch wie kam es dazu? Und noch wichtiger: Wer hat den Hauptdarsteller des Theaterstücks ermordet und warum?

„Schwarzer Spiegel“ ist der 16. „Wolfsland“-Film. Bereits abgedreht ist Fall 15 mit dem Titel „In der Schlinge“. Für beide abendfüllende Episoden der MDR-Produktion wurden noch keine Ausstrahlungstermine kommuniziert.

Viel los in Schwanitz

Voraussichtlich bis Anfang 2025 gilt es, auf neue Folgen von „Nord bei Nordwest“ zu warten. Der 25. Film mit dem Titel „Fette Ente mit Pilzen“ ist bereits im Kasten. Bis zum 16. April laufen nun die Dreharbeiten für zwei weitere Krimis auf Fehmarn sowie in Hamburg und Umgebung.

In „Haare? Hartmann!“ (Arbeitstitel) gerät die in Schwanitz untergetauchte und nun als Friseurin arbeitende Ex-Auftragskillerin Grit Hartmann (Julika Jenkins) in Schwierigkeiten, als ein alter Auftraggeber (Jörg Pose) Schulden einfordert. Der zufällige Fund einer wertvollen Briefmarke scheint die Lösung, bringt Grit aber in noch größere Schwierigkeiten. Die kriminellen Machenschaften im Ort bedeuten für Polizist Hauke Jacobs (Hinnerk Schönemann) und seine Kollegin Hannah Wagner (Jana Klinge) viel Arbeit. Bei dieser kommen sie sich unverhofft näher. Tierärztin Jule (Marleen Lohse) reagiert eifersüchtig.

Erhängt im Spukhaus

In „Das Nolden-Haus“ (Arbeitstitel) ermittelt das Dreiergespann in einem gruseligen Fall: Die frisch gebackene Besitzerin eines vermeintlichen Spukhauses in Schwanitz wird nach ihrer ersten Nacht im neuen Zuhause erhängt auf dem Dachboden aufgefunden. Genau so starb auch Inge Nolden, die frühere Bewohnerin. Diese nahm sich vor vielen Jahren das Leben, nachdem sie von ihrem Mann verlassen worden war. Geht wirklich Übernatürliches in Schwanitz vor sich oder treibt dort ein quicklebendiger Mörder sein Unwesen?

Bei beiden vom NDR produzierten „Nord bei Nordwest“-Filmen nimmt Felix Herzogenrath auf dem Regiestuhl Platz. Für die Drehbücher zeichnet sich Niels Holle verantwortlich.

Blu-ray-Box „Nord bei Nordwest – Collection 2“ zu gewinnen

hitchecker.de verlost einmal die Blu-ray-Box „Nord bei Nordwest – Collection 2“ mit den Filmen 11 bis 19 der Krimireihe. Um mitzumachen, müsst ihr das untere Formular ausfüllen und abschicken. Der Gewinnspiel-Code lautet: #GS-nordbeinordwest

Wenn ihr in Zukunft keine Gewinnspiele auf hitchecker.de verpassen wollt, folgt uns am besten auf Facebook, Instagram und Threads! Teilnahmeschluss ist der 12. Mai 2024 (zweite Gewinnchance).

Das Gewinnspiel ist beendet. Aktuelle Gewinnerbekanntgaben und eine Übersicht mit bald endenden Gewinnspielen findet ihr hier.

  • Gewinn: Blu-ray-Box „Nord bei Nordwest – Collection 2“ zu gewinnen
  • Foto: Nord bei Nordwest – Collection 2
  • Teilnahmeschluss: 12.05.2024
  • Gewonnen hat: Nicole E. aus Fulda (1. Gewinnspielrunde), Gewinnerbekanntgabe in Kürze

Kommentar schreiben

Senden

Weitere News: Serien, TV + Film