Das neue Album von Ronan Keating heißt schlicht „Twenty Twenty“. Der Titel bezieht sich allerdings nicht nur aufs aktuelle Jahr, sondern auch auf die nunmehr 20-jährige Solokarriere des ehemaligen Boyzone-Sängers. Sein Jubiläum feiert der Ire mit kitschigen Lovesongs und prominenten Duettpartnern. Mehr...

Die ganz große Liebe – für immer – mit Ronan Keating
© Universal Music

Wer an die ewige Liebe glaubt, liegt mit Ronan Keating auch 2020 goldrichtig.

Anzeige

Das neue Album des irischen Sängers Ronan Keating heißt schlicht „Twenty Twenty“. Der Titel bezieht sich allerdings nicht nur aufs aktuelle Jahr, sondern auch auf die nunmehr 20-jährige Solokarriere des ehemaligen Boygroup-Mitglieds. Nach seiner Zeit bei Boyzone verkaufte Keating bis dato über 20 Millionen Tonträger. Die doppelte 20 zum Jubiläum macht also Sinn. Zum feierlichen Anlass packt der inzwischen 43-Jährige noch einmal seine größten Hits aus: „Lovin' Each Day“ und „Life Is A Rollercoster“ wurden neu aufgenommen und mit ein paar Dance-Beats aufgepeppt.

Mit der Ballade „When You Say Nothing At All“, die im Original von Country-Sänger Keith Whitley stammt, landete Ronan anno 1999 auf Platz 1 der Charts in Großbritannien und Irland. Hierzulande schafft er es bis auf Rang 6. Nun interpretiert er den Song erneut. Diesmal unterstützt ihn dabei US-Sängerin Alison Krauss, die mit ihrer Coverversion der Nummer bereits 1994 einen Erfolg verbuchen konnte. An der Gitarre gesellt sich Ed Sheeran dazu.

Country-Duett mit Shania Twain

„Twenty Twenty“ wartet mit weiteren prominenten Gästen auf: Gleich den nächsten kitschigen Country-Klassiker stimmt Keating mit Shania Twain an. „Forever And Ever, Amen“ könnte genau wie einst „When You Say Nothing At All“ für den Kinohit „Notting Hill“ als Schmuse-Ohrwurm für eine romantische Komödie herhalten. Auch gemeinsam mit Emeli Sandé werden bei „One Of A Kind“ die ganz großen Gefühle beschworen – selbstverständlich im Walzertakt sowie mit Gospelchor und einem Meer aus Streichern.

Amazon Unlimited Music Anzeige

Die ewige Liebe besingt Keating darüber hinaus mit Clare Bowen, bekannt aus der US-Serie „Nashville“: „Love Will Remain“ bricht immerhin aus dem Balladen-Trott aus und erweist sich ähnlich wie zuvor schon „Little Thing Called Love“ als schwungvoller Folk-Pop. Gemeinsam mit seiner schottischen Kollegin Nina Nesbitt geht es bei „The One“ aber schon wieder zurück in den Kuschelmodus. In diesem verweilt Ronan selbst ohne Duettpartnerin bei „Forever Ain't Enough“ und „Only Lovers“. Das zunächst ruhig startende „Something Wonderful“ baut sich dagegen nach und nach zu einer kraftvollen Hymne auf.

Hommage an Stephen Gately

Eine Kollaboration hat der Longplayer noch in petto: Kein Geringerer als Robbie Williams schaut für „The Big Goodbye“ vorbei. Das Lied versteht sich als Hommage an Keatings ehemaligen Bandkollegen Stephen Gately, der 2009 im Alter von nur 33 Jahren verstorben ist. Es stammt allerdings komplett aus der Feder von Williams und Songwriter Martin Page. Tatsächlich hat Keating selbst nur an drei Songs auf „Twenty Twenty“ mitgeschrieben.

Den herzzerreißenden Liebesbekundungen des Albums fehlt daher die persönliche Note. Frisch verknallte Pärchen und hoffnungslose Romantiker kommen trotzdem auf ihre Kosten. Manchmal braucht die Seele eben etwas Balsam – und sei es in Form von durchschaubaren, schön gesungenen Lovesongs.

Mehr Infos zum Künstler: ronankeating.com

Veröffentlichung am 24. Juli 2020 (Decca / Universal Music)

„Twenty Twenty“ zu gewinnen

hitchecker.de verlost einmal die neue Scheibe von Ronan Keating. Um mitzumachen, müsst ihr das untere Formular ausfüllen und abschicken. Der Gewinnspiel-Code lautet: #GS-ronankeating

Wenn ihr auch in Zukunft keine Gewinnspiele auf hitchecker.de verpassen wollt, folgt uns am besten auf Facebook, Twitter, Instagram und Pinterest! Teilnahmeschluss ist der 14. November 2020.

Hinweis: Nach dem erfolgreichen Versand des Gewinnspielformulars erfolgt eine Empfehlung für einen anderen redaktionellen Beitrag.

Das Gewinnspiel ist beendet. Gewonnen hat Torsten N. aus Dackenheim.

  • Rezension zu: Ronan Keating: Twenty Twenty
  • Redaktionswertung:

Kommentar schreiben

Abschicken

Weitere Albumchecks