Harte Schale, poppiger Kern: Beyond The Black könnten mit ihren neuen Songs vom Album „Hørizøns“ glatt beim Eurovision Song Contest antreten. Die Symphonic-Metal-Band versteht es bestens, alle Holzhammer-Hit-Register zu ziehen – inklusive hymnischer Refrains und Floskel-Lyrics voller Pathos. Mehr...

Beyond The Black mit neuen Holzhammer-Hits
© Universal Music / Stefan Heilemann

Harte Schale, poppiger Kern: Beyond The Black könnten sich mit ihren Songs vom neuen Album „Hørizøns“ glatt um eine Teilnahme beim Eurovision Song Contest bewerben.

Anzeige

Mit ihrem griffigen Symphonic Metal erspielten sich Beyond The Black innerhalb kürzester Zeit ein großes Publikum. Bereits das Debüt „Songs Of Love And Death“ bescherte der Gruppe um Frontfrau Jennifer Haben den kommerziellen Durchbruch – gerade mal ein Jahr nach der Bandgründung 2014. Inzwischen ist mit „Hørizøns“ der nunmehr vierte Longplayer des Quintetts erhältlich. Dieser könnte das Genre nicht massenkompatibler präsentieren.

Die kommerzielle Ausrichtung kommt nicht sonderlich überraschend: Haben nahm im vergangenen Jahr an der populären Vox-Musikreihe „Sing meinen Song“ teil. Die Hits von Beyond The Black erfuhren durch Wincent Weiss, Johannes Oerding, Milow und Alvaro Soler seicht-entlärmte Interpretationen.

Unverschämt eingängig

Die neue Scheibe setzt genau dort an: Beyond The Black haben diesmal selber astreine Popsongs nach dem Strophe-Refrain-Bridge-Schema geschrieben, die sie allerdings im gewohnt wuchtigen Metal-Gewand servieren. Die eingängigen Melodien machen nahezu jede Nummer singletauglich.

Amazon Unlimited Music Anzeige

Als besonders hartnäckige Ohrwürmer erweisen sich „Misery“, „Some Kind Of Monster“ und „Human“. Das Mitgrölen ist bereits beim ersten Hördurchgang möglich. Das Holzhammer-Konzept funktioniert mit zunehmender Albumlaufzeit weniger gut, weil sich die Titel in ihrem Aufbau und ihrer Dynamik kaum unterscheiden.

Zugekleisterte Arrangements

Beyond The Black nehmen von allem gerne ein bisschen mehr. Die mit brachialen Gitarren, mächtigen Synthies und dramatischen Streichern zugekleisterten Arrangements lassen schließlich die Ohren klingeln. Immerhin ein paar reduziertere Strophen und Breaks bieten minimale Verschnaufpausen zwischendurch. Entschleunigt und ruhig gibt sich auch die Ballade „I Won't Surrender“, die wie ein kitschiges Castingshow-Gewinnerlied anmutet.

Abgenutzte Floskeln und Metaphern ziehen sich leider durch das gesamte Songmaterial. Ganz besonders austauschbar sind die Zeilen zu „Out Of The Ashes“ geraten. Dabei handelt es sich quasi um das „Rise Like A Phoenix“ von Beyond The Black.

Ganz viel ESC-Potenzial

Inhaltliche Originalität zählt definitiv nicht zu den Stärken der Band. Aber apropos Conchita Wurst: Vielleicht wäre es gar keine so dumme Idee, Beyond The Black beim nächsten Eurovision Song Contest antreten zu lassen. Schließlich verstehen es Jennifer, Bassist Stefan Herkenhoff, Drummer Kai Tschierschky und die beiden Gitarristen Chris Hermsdörfer und Tobias Lodes bestens, innerhalb von drei Minuten ordentlich Stimmung zu machen – mit lautstarkem Sound, treffsicheren Refrains und ganz viel Guilty-Pleasure-Pathos. Das sind beste Voraussetzungen, um beim Musikwettbewerb zu punkten.

Eine Verbindung mit YouTube und ggf. eine Übertragung personenbezogener Daten finden erst nach Klick auf den unteren Button statt. Mehr Infos...

Quelle: YouTube / Napalm Records

Hinzu kommt die beeindruckende Stimmgewalt Habens. Selbst in den überladensten Momenten geht die 24-jährige Sängerin nicht unter. Für das opulent rockende „Wounded Healer“ hat sie sich mit ihrer schwedischen Kollegin Elize Ryd von der Formation Amaranthe dennoch Verstärkung ans Mikro geholt. Das Duett gehört neben dem elektronisch stampfenden „Golden Pariahs“ noch zu den solideren Tracks der Scheibe.

Mehr Infos zur Band: beyond-the-black.com

Veröffentlichung am 19. Juni 2020 (We Love Music / Universal Music)

„Hørizøns“ zu gewinnen

hitchecker.de verlost einmal das aktuelle Album von Beyond The Black. Um mitzumachen, müsst ihr das untere Formular ausfüllen und abschicken. Der Gewinnspiel-Code lautet: #GS-beyondtheblack

Wenn ihr auch in Zukunft keine Gewinnspiele auf hitchecker.de verpassen wollt, folgt uns am besten auf Facebook, Twitter, Instagram und Pinterest! Teilnahmeschluss ist der 19. Oktober 2020.

Hinweis: Nach dem erfolgreichen Versand des Gewinnspielformulars erfolgt eine Empfehlung für einen anderen redaktionellen Beitrag.

Das Gewinnspiel ist beendet. Gewonnen hat Dirk L. aus Marburg.

  • Rezension zu: Beyond The Black: Hørizøns
  • Redaktionswertung:

Kommentar schreiben

Abschicken

Weitere Albumchecks