Puh, das hat ganz schön lange gedauert! Mehr als zwei Jahre nach der Erstveröffentlichung ihrer Single "No Roots" legt Alice Merton nun endlich ihr Debütalbum vor. Doch das Warten hat sich gelohnt: Auf "Mint" beweist die Sängerin, dass sie keine Eintagsfliege ist. Mehr...

Alice Merton kann mehr als nur ''No Roots''
© Paper Plane Records International

Senkrechtstarterin Alice Merton hat endlich ihr Erstlingswerk "Mint" am Start. Das versprüht viel positive Energie, ganz im Stil des Hits "No Roots".

Puh, das hat ganz schön lange gedauert! Mehr als zwei Jahre nach der Erstveröffentlichung ihrer Single "No Roots" legt Alice Merton nun endlich ihr Debütalbum vor. Warum ließ "Mint" so ewig auf sich warten?

Das ist schnell erklärt: Der riesige Erfolg für "No Roots" überrannte die Newcomerin schlichtweg. Der Einsatz als Werbesong für einen bekannten Mobilfunkanbieter ließ den Ohrwurm quasi über Nacht durch die Decke gehen – nicht nur in Deutschland, sondern auch im europäischen Ausland und zuletzt in den USA.

Zu Hause auf der ganzen Welt

Internationales Potenzial wurde Alice quasi schon in die Wiege gelegt: Sie kam als Tochter einer Deutschen und eines Iren in Frankfurt am Main zur Welt. Ihre Familie zog aber bald nach New York und schließlich nach Kanada. Als Jugendliche ging es zurück nach Deutschland, es folgten weitere Lebensstationen in England, Irland und Frankreich.

In Mannheim absolvierte die rastlose Musikerin ein Studium an der Popakademie Baden-Würrtemberg. Nach ihrem Abschluss im Bereich Popmusikdesign lag es nahe, die Karriere in die eigene Hand zu nehmen – ganz ohne große Plattenfirma im Hintergrund.

Ein Album im Alleingang zu schreiben, gemeinsam mit Produzent Nicolas Rebscher aufzunehmen und über das eigene Label auf den Veröffentlichungsweg zu bringen, brauchte eben seine Zeit. Diese hat sich Alice auch ganz bewusst genommen und nebenher Auftritte rund um den Globus gemeistert.

Gewisser Schalk in der Stimme

Während die Formatradiosender selbst nach all den Monaten wie gehabt "No Roots" rauf- und runterdudeln, schickte die 25-Jährige mit "Hit The Ground Running", "Lash Out", "Why So Serious?" und "Funny Business" längst weitere Singles ins Chartsrennen. Bis auf die erstgenannte sind davon nun alle auf "Mint" zu hören und offenbaren ein erkennbares Strickmuster:

Merton liebt groovende Basslinien, funkige Gitarrenriffs und verspielte Beats. Das erinnert zuweilen sehr an Gossip, wobei sich eine Beth Ditto bei den etwas monotonen Melodien vielleicht ein bisschen langweilen würde. Für Alice ist die eng gesteckte Range der Titel allerdings genau richtig: Sie muss keine fünf Oktaven abbilden, um gute Laune zu verbreiten.

In ihrer markanten Stimme scheint immer ein gewisser Schalk zu liegen. Oft bewegt sie sich an der Grenze zum Sprechgesang. Da bringt noch mehr Rhythmik ins Spiel und lässt Alice relativ viel Text unterbringen. Sie ist eine Geschichtenerzählerin durch und durch. In ihren Lyrics verarbeitet sie eigene Erfahrungen und thematisiert immer wieder jene Rastlosigkeit, die sich wie ein roter Faden durch ihr Leben zieht.

Die Macht der Wiederholung

Bei den Refrains verlässt sich Merton am liebsten auf repetitive Zeilen, was ihre Songs erst so richtig eingängig macht. Gleichzeitig verleiht ihnen dies einen durchaus anstrengenden Charakter, gerade wenn wie im Falle von "No Roots" Dauerrotation angesagt ist.

Amazon Unlimited Music Anzeige

Vermutlich um dem entgegenzuwirken, geht keiner der Titel länger als vier Minuten. Die meisten sind sogar schon nach knapp drei Minuten vorbei. Doch diese kurze Zeit reicht ihnen aus, um in Erinnerung zu bleiben. Und macht nicht genau das gute Pop-Musik aus?

Auf Europa-Tour ab März

Ein wenig Abwechslung gehört aber ebenfalls dazu. Bitteschön: Mit der Ballade "Honeymoon Heartbreak", die einer Lana Del Rey nacheifert, durchbricht Alice ihr besagtes Strickmuster. Das betörend-atmosphärische "Speak Your Mind", das sich mehr und mehr zu einem laut rockenden Finale aufbaut, macht ebenso Lust auf die dunklere Seite der Künstlerin.

Ihre verschiedenen Facetten wird Alice Merton demnächst live unter Beweis stellen: Im März und April geht es auf Europa-Tour, die im deutschsprachigen Raum Konzerte in Bern (14.03.), Dortmund (29.03.) und Cottbus (31.03.) umfasst. Nach einem grundsoliden Debüt wie "Mint" dürften die Konzerte voll werden.

Mehr Infos zur Künstlerin: www.alicemerton.com

Gewinnspiel: Erstling von Alice Merton zu gewinnen

hitchecker.de verlost das Debüt von Alice Merton einmal. Wenn ihr die CD gewinnen wollt, müsst ihr eine gültige E-Mail-Adresse und den richtigen Gewinnspiel-Code angeben.

Diesen haben wir bei den Verlinkungen zu diesem Beitrag auf unseren Social-Media-Profilen versteckt. Folgt uns am besten auf Facebook, Twitter, Instagram und Pinterest, um auch in Zukunft kein Gewinnspiel zu verpassen! Teilnahmeschluss ist der 20. März 2019. Viel Glück!

Hinweis: Nach dem erfolgreichen Versand des Gewinnspielformulars erfolgt eine Empfehlung für einen anderen redaktionellen Beitrag.

Das Gewinnspiel ist beendet. Herzlichen Glückwunsch an Claudia H. aus Leonberg!

Veröffentlichung am 18.01.2019 (Paper Plane Records International)

Angebote auf amazon.de

B07HGQ4J6TB07HCNZMKHB07HG8S5HMB0718Y5GNZ

  • Rezension zu: Alice Merton: Mint
  • Redaktionswertung:

Kommentar schreiben

Senden

Weitere Albumchecks