VeraDie Krimireihe „Vera - Ein ganz spezieller Fall“ bringt alles mit, was ähnliche Produktionen in den letzten Jahren zu Quotengaranten gemacht hat. Da scheint der britische TV-Sender itv seine Hausaufgaben gemacht zu haben. Mehr...

Mal wieder eine ruppige Kommissarin
© Edel Germany GmbH, Helen Turton

Nach den Romanen von Autorin Ann Cleeves entstand die britische Krimireihe „Vera - Ein ganz spezieller Fall“. Die erste Staffel der kürzlich auf ZDFneo ausgestrahlten Serie ist nun auch fürs Heimkino zu haben.

Der britische TV-Sender itv hat seine Hausaufgaben gemacht und scheint den mehr oder weniger geheimen Leitfaden für eine erfolgreiche Krimiserie genau studiert zu haben:

Die Reihe „Vera“, im deutschen mit dem überflüssigen Untertitel „Ein ganz spezieller Fall“ versehen, bringt alles mit, was ähnliche Produktionen zuletzt zu Quotengaranten gemacht hat:

Die Protagonistin Vera Stanhope ist eine mürrische und verbissene Chefkommissarin, die für die Northumberland & City Police ermittelt. Ihre direkte Art und ihre unkonventionellen Methoden verstehen sich quasi von selbst. Wenig überraschend bringt die kantige Titelheldin auch viele persönliche Probleme mit: Vor allem die schwierige Beziehung zu ihrem kürzlich verstorbenen Vater beschäftigt die Eigenbrödlerin.

Obligatorisch: Ein ungleiches Ermittlerduo

Mit ihrem Kollegen Detective Sergeant Joe Ashworth bekommt Vera wie erwartet einen ungleichen Partner zur Seite gestellt. Der junge Familienvater ist fast wie ein Sohn für sie und ihre einzige wirkliche Vertrauensperson. Doch wie die anderen im Team widerspricht Joe seiner Chefin besser trotzdem nie, sonst droht ein cholerischer Wutausbruch. Die meiste Zeit ärgert sich Vera aber über sich selbst, wenn sie bei ihren Ermittlungen nur schleppend vorankommt.

Kein Wunder: Ihre ersten vier, spielfilmlangen Fälle sind arg verstrickt ausgefallen. Die Drehbuchautoren haben sich komplexe Geschichten ausgedacht, um die Zuschauer bis zum Ende rätseln zu lassen: Wer ist denn nun der Mörder? Diese Frage klärt sich  jedes Mal dank der unermüdlichen Hartnäckigkeit Veras.

Keine Überraschungen, keine Extras

Das Ganze findet stilgerecht vor düsterer Kulisse statt. Der Einsatz einer verwackelten Handkamera, die das Geschehen immer wieder aus der Opferperspektive dokumentiert, zielt ebenfalls auf Spannung und Atmosphäre ab. In anderen Worten: Auch hier werden typische Krimiklischees bedient. Da hat man alles so ähnlich schon einmal gesehen.

Wäre da nicht Hauptdarstellerin Brenda Blethyn, die in ihrer Rolle als Vera voll und ganz aufgeht, würde bei so viel Routine sogar ein wenig Langeweile aufkommen. Die einzelnen Fälle werden einfach zu sehr in die Länge gezogen und hätten auch bestens in jeweils 45 Minuten abgehandelt werden können.

Unterm Strich bietet die erste Staffel von „Vera - Ein ganz spezieller Fall“ solide Krimi-Unterhaltung, die im Originalton auf DVD mehr Spaß macht als in der mäßigen deutschen Synchronisation. Extras haben es leider keine auf die vier Discs der Box geschafft.

Veröffentlichung am 04.04.2014 auf DVD (Edel Germany GmbH)

Angebote bei amazon.de:

B00IEY9Q8GB00HS8GD62B006CCCXGEB0033WDD74

  • Rezension zu: Vera: Staffel 1
  • Redaktionswertung:

Kommentar schreiben

Abschicken

Weitere Serienchecks