Die kanadische Band We Were Sharks könnte mit ihrem zweiten Album "Lost Touch" vom Indie-Geheimtipp zum Mainstream-Act aufsteigen. Doch ihre zehn hitverdächtigen Pop-Punk-Hymnen rauschen vorbei wie im Flug. Da besteht die Gefahr, keinen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Mehr...

Gehetzter Pop-Punk-Quickie mit We Were Sharks
© Victory Records

Hoher Spaßfaktor, kurze Haltbarkeitsdauer: We Were Sharks treten auf ihrer neuen CD "Lost Touch" das Gaspedal durch. Bei diesem Temporausch bleibt keine Zeit, die Band so richtig kennen zu lernen.

We Were Sharks ist eine sechsköpfige Band aus dem kanadischen Ottawa, die mit ihrem zweiten Album "Lost Touch" vom Indie-Geheimtipp zum Mainstream-Act aufsteigen könnte. In nicht einmal 30 Minuten lassen Frontmann Randy Frobel, Drummer Will Plummer, Bassist Steve Creaturo und die Gitarristen Jason Mooney, Josh King und Colin Jacques zehn griffige Pop-Punk-Hymnen aus den Boxen krachen.

Party-Hits am laufenden Band

Mit viel Gitarrenwucht, wirbelnden Schlagzeug-Einlagen und mitgröltauglichen Melodien stehen die Zeichen klar auf gute Laune und Party. Da taugt jeder Song zur potenziellen Single fürs Rock-Radio. Das überdrehte „Ashley", das deftige "Late Bloomer" (feat. Ollie Baxxter von Broadside) sowie der Ohrwurm "Never Looked Better" bleiben noch am ehesten hängen.

Amazon Unlimited Music Anzeige

Wie etwa beim poppigen "Sober" schrammeln We Were Sharks mitunter recht beliebig und austauschbar. Frobel besitzt eine kräftige, überraschend klare Röhre, die sich gegen die mächtige Soundwand behaupten kann. Es fehlt ihr dennoch das markante Etwas, das für die Band ein Alleinstellungsmerkmal in ihrem Genre darstellen könnte.

Ganz ohne Verschnaufpause

Die Titel klingen allesamt sehr ähnlich und rauschen mit Highspeed durch die Gehörgänge. "Lost Touch" ist ein Quickie, der kurzzeitig den Adrenalinpegel nach oben schnellen lässt. Der Euphorie-Rausch überdauert dann allerdings nur ein gefühltes Fingerschnippen.

Eine Verbindung mit YouTube und ggf. eine Übertragung personenbezogener Daten finden erst nach Klick auf den unteren Button statt. Mehr Infos...

Quelle: YouTube / Victory Records

Beim nächsten Mal bitte zwischendurch eine Verschnaufpause einlegen, Jungs! Das würde sicher auch mehr Abwechslung ins Spiel bringen.

Weitere Infos zur Band: www.facebook.com/weweresharks

Veröffentlichung: 23.02.2018 (Victory Records / Soulfood)

  • Rezension zu: We Were Sharks: Lost Touch
  • Redaktionswertung:

Kommentar schreiben

Senden

Weitere Albumchecks