Um Newcomerin Celeste Epiphany Waite besteht schon seit Längerem ein regelrechter Hype. Mit „Stop That Flame“ ist der Sängerin ein erster Hit gelungen. Nun hat die 26-Jährige ihr Debütalbum „Not Your Muse“ veröffentlicht. Muss sich Adele warm anziehen? Mehr...

Aus der Kehle geschnurrt: So klingt das Debüt von Celeste
© Elizaveta Porodina / Universal Music

Wird Celeste zum nächsten großen Superstar aus Großbritannien? Ihr erster Longplayer vermag diese Frage noch nicht eindeutig zu beantworten.

amazon.de | Not Your Muse
CD - Vinyl - MP3 - Music Unlimited
Anzeige

Um Newcomerin Celeste Epiphany Waite besteht schon seit Längerem ein regelrechter Hype. Die in den USA geborene und in Großbritannien aufgewachsene Sängerin wurde bereits 2019 mit einem Brit Award in der Kategorie „Rising Star“ und dem BBC Music Award in der Sparte „Introducing Artist Of The Year“ ausgezeichnet. Erst jetzt ist mit „Not Your Muse“ das Debütalbum der 26-jährigen Sängerin erschienen.

Die Messlatte liegt hoch

Mit den Vorab-Singles wurden Radiohörer längst dauerbeschallt. Der Ohrwurm „Stop That Flame“, der auf dem Song „Sinnerman“ von Nina Simone basiert, untermalt inzwischen auch den Werbeclip einer bekannten Automarke. Es gibt also kaum ein Vorbeikommen an der jungen Musikerin. Die PR-Maschine läuft auf Hochtouren und scheint zu fruchten: Celestes Name wird schon in einem Atemzug mit Adele und Amy Winehouse genannt.

Tatsächlich liegen die Vergleiche nahe, weil die Stimmfarbe Waites gewisse Ähnlichkeiten zu den beiden Vorreiterinnen aufweist. Doch sie sind auch gefährlich, da sie hohe Erwartungen zur Folge haben und die Künstlerin unter Druck setzen dürften. Klickt man sich durch Celestes Live-Auftritte in diversen TV-Shows auf YouTube, sind durchaus gewisse Unsicherheiten auszumachen. Sie scheut den direkten Blick in die Kamera, die gesangliche Brillanz einer Adele bleibt – zumindest noch – unerreicht.

Amazon Unlimited Music Anzeige

Auf den Erstlingswerk wurde ihr Gesang natürlich auf Hochglanz poliert und Celeste wohl vom Produzenten angewiesen, ganz besonders mit dem Markanten in ihrer Stimme zu kokettieren. Jenes heisere Aus-der-Kehle-Schnurren mit gelegentlichen Ausreißern ins Falsett sorgt ohne Frage für einen hohen Wiedererkennungswert. Über die Dauer eines ganzen Longplayers ermüdet diese Vokalakrobatik aber zunehmend – erst recht in Kombination mit dem großteils tiefenentspannten, soulig-jazzigen Sound („Not Your Muse“, „A Little Love“, „Some Goodbyes Come With Hellos“).

Kaugummi-Melodien und Poppiges

Im gemäßigten Chill-Modus zieht sich so manche Melodien wie Kaugummi („Ideal Woman“). Immer wieder kommt es auch zu kleineren Harmoniebrüchen, die den Pop-Appeal einiger Songs partout zu verschleiern versuchen („The Promise“). Aber gerade wenn Celeste das Griffige uneingeschränkt zulässt, gelingen ihr nachhaltige Tracks.

Neben dem bekannten „Stop That Flame“ zählen dazu das nach vorne groovende „Tonight Tonight“, das wirklich stark an Winehouse erinnernde „Love Is Back“ sowie die melancholische Ballade „Strange“. Auch die hawaiianisch anmutende Retro-Soul-Nummer „Beloved“ bleibt im Gedächtnis.

Ein Großteil des Songmaterials hat Celeste gemeinsam mit Producer Jamie Hartman erarbeitet, der schon auf gemeinsame Hits mit Rag'n'Bone Man, Christina Aguilera, Kylie Minogue und den Backstreet Boys zurückblicken kann. Gegenüber dem britischen Magazin DIY stellte Waite jedoch klar, keinerlei kommerzielle Absichten beim Schreiben der Titel verfolgt zu haben. Und doch zeichnet sich sich nun ein Erfolg ab. Den vielen Vorschusslorbeeren und der cleveren Vermarktung durch die Plattenfirma sei Dank!

Mehr Infos zur Künstlerin: celesteofficial.com

Veröffentlichung am 29. Januar 2021 (Polydor / Universal Music)

„Not Your Muse“ zu gewinnen

hitchecker.de verlost das Debüt von Celeste insgesamt zweimal. Um mitzumachen, müsst ihr das untere Formular ausfüllen und abschicken. Der Gewinnspiel-Code lautet: #GS-celeste

Wenn ihr in Zukunft keine Gewinnspiele auf hitchecker.de verpassen wollt, folgt uns am besten auf Facebook, Twitter, Instagram und Pinterest! Teilnahmeschluss ist der 8. März 2021.

Hinweis: Nach dem erfolgreichen Versand des Gewinnspielformulars erfolgt eine Empfehlung für einen anderen redaktionellen Beitrag.

Das Gewinnspiel ist beendet. Gewonnen haben Karin S. aus Minden und Sibylle B. aus Krackow.

  • Rezension zu: Celeste: Not Your Muse
  • Redaktionswertung:

Kommentar schreiben

Abschicken

Weitere Albumchecks