Wenn die Wahrheit totgeschwiegen wird, führt das zwangsläufig zu reichlich Seelenballast – wie bei den Protagonistinnen im Film „Parallele Mütter“.

Parallele Mütter
© El Deseo

Wenn die Wahrheit totgeschwiegen wird, führt das zwangsläufig zu reichlich Seelenballast – wie bei den Protagonistinnen im Film „Parallele Mütter“.

„Parallele Mütter“ ist ein spanisches Drama von Regisseur und Drehbuchautor Pedro Almodóvar, das 2022 zwei Oscarnominierungen erhielt – zum einen für Penélopez Cruz als beste Hauptdarstellerin, zum anderen für die sinfonische Filmmusik von Alberto Iglesias.

Der Film lief vor gut zwei Jahren in den deutschen Kinos und feierte im Dezember 2022 bereits seine Pay-TV-Premiere bei Sky. Nun erfolgt endlich auch die Ausstrahlung im Free-TV und das sogar ganz ohne Werbung: Arte schickt Almodóvars virtuos inszenierter Auseinandersetzung mit Spaniens Schweigen über die Franco-Vergangenheit am 10. April um 20:15 Uhr über den Äther.

Die erzählte Geschichte folgt dem Schicksal zweier Frauen in ganz unterschiedlichen Lebensphasen und Situationen, die sich trotzdem anfreunden. Denn es gibt eine Gemeinsamkeit: Sowohl die erfolgreiche Fotografin Janis (Cruz) als auch die Jugendliche Ana (Milena Smit) bringen im Krankenhaus ihr jeweils erstes Kind zur Welt. Die beiden teilen sich ein Zimmer und freunden sich schnell an.

Ungeplante Schwangerschaften

Weder bei Janis noch bei Ana war eine Schwangerschaft geplant. Erstere hat sich auf eine Affäre mit dem verheirateten Anthropologen Arturo (Israel Elejalde) eingelassen. Diesen lernte sie im Zuge einer sehr persönlichen Familienangelegenheit kennen: Janis plant die Überreste ihres Urgroßvaters ausgraben zu lassen, der eines der vielen Opfer der Franco-Diktatur war.

Die minderjährige Ana wurde dagegen vergewaltigt und durfte ihre Peiniger nicht einmal anzeigen. Ihr konservativer Vater fürchtet einen Skandal und trifft für sie alle Entscheidungen. Zu ihrer Mutter Teresa (Aitana Sánchez-Gijón) hat Ana seit der Scheidung ihrer Eltern den Kontakt verloren. Doch als sie von der Schwangerschaft ihrer Tochter erfährt, bemüht sich Teresa, wieder eine Beziehung zu Ana aufzubauen.

Vertauschte Babys

Kurz nach der Geburt der Kinder findet Janis heraus, dass in der Klinik ihr Baby und Anas Kind vertauscht wurden. Doch anstatt alles aufzuklären, behält sie das Geheimnis für sich. Sie bringt es nicht übers Herz, Ana die Wahrheit zu erzählen. Auch Arturo hadert mit ehrlich Worten gegenüber seiner krebskranken Gattin: Die ahnt nichts von seiner Beziehung zu Janis und dem gemeinsamen Kind.

Das Unausgesprochene in „Parallele Mütter“Anzeige wird mehr und mehr zur seelischen Zerreißprobe für die einzelnen Figuren. Gelingt es ihnen am Ende, die Lügen zu überwinden und ihren Frieden zu finden?

Eine Verbindung mit YouTube und ggf. eine Übertragung personenbezogener Daten finden erst nach Klick auf den unteren Button statt. Mehr Infos...

Quelle: YouTube / Arthaus

„Parallele Mütter“ auf Blu-ray zu gewinnen

hitchecker.de verlost „Parallele Mütter“ einmal auf Blu-ray. Um mitzumachen, müsst ihr das untere Formular ausfüllen und abschicken. Der Gewinnspiel-Code lautet: #GS-almodovar

Wenn ihr in Zukunft keine Gewinnspiele auf hitchecker.de verpassen wollt, folgt uns am besten auf Facebook, Instagram und Threads! Teilnahmeschluss ist der 12. Juni 2024.

Hinweis: Nach dem erfolgreichen Versand des Gewinnspielformulars erfolgt eine Empfehlung für weitere redaktionelle Beiträge mit Gewinnspiel (Gewinnspielübersicht).

Ungültiger Code: Bitte Einagbe überprüfen!

  • Gewinn: „Parallele Mütter“ auf Blu-ray zu gewinnen
  • Foto: Parallele Mütter Blu-ray
  • Teilnahmeschluss: 12.06.2024

Kommentar schreiben

Senden

Weitere News: Serien, TV + Film