Der satirische Horrorfilm „Get Out“ hat sich in den USA zum Überraschungshit entwickelt. Bei Produktionskosten von nur 4,5 Millionen Dollar spielte der Indie-Streifen bereits über 170 Millionen ein. Dieser Erfolg ist wohl verdient. Mehr...

Get Out: Der Kino-Pflichtfilm im Mai
© Universal Pictures

Ein guter Grund, mal wieder ins Kino zu gehen: „Get Out“ überzeugt als origineller Mix aus Horror und Gesellschaftssatire.

Der satirische Horrorfilm „Get Out“ hat sich in den USA zum Überraschungshit entwickelt. Bei Produktionskosten von nur 4,5 Millionen Dollar spielte der Indie-Streifen bereits über 170 Millionen ein. Dieser Erfolg ist wohl verdient: TV-Comedian Jordan Peele („MadTV“) liefert mit seinem Regiedebüt, für das er auch das Drehbuch geschrieben hat, ein kleines Meisterwerk ab.

Das steckt nicht nur volller Spannung und Atmosphäre, sondern besticht auch durch bissigen Witz und ein hervorragendes Timing. Peele zieht in „Get Out“ aber nicht etwa das Horror-Genre an sich durch den Kakao, sondern jongliert clever mit bekannten Rassenklischees.

Schwarzer Schwiegersohn in spe

In seiner pointierten Geschichte lässt er den schwarzen Kunstfotografen Chris (Daniel Kaluuya) erstmals auf die wohlhabenden Eltern seiner weißen Freundin Rose (Allisaon Williams) treffen. Diese wohnen in einer schicken Landvilla und beschäftigen ausschließlich schwarzes Personal.

Amazon Unlimited Music Anzeige

Völlig überraschend wird der potenzielle neue Schwiegersohn aber mit offenen Armen empfangen. Chris' Misstrauen scheint unbegründet, auch wenn sich die Bediensteten des Hauses äußerst merkwürdig verhalten. Der Albtraum beginnt, als ihn seine undurchschaubare Schwiegermutter in spe (Catherine Keener) hypnotisiert, um ihm das Rauchen abzugewöhnen.

Origineller Twist mit blutigem Ausgang

Danach kommt alles anders, als es der Protagonist und die Kinobesucher zunächst vermutet haben. Darüber seien allerdings keine Details verraten, punktet „Get Out“ gerade auch mit seinem originellen Twist am Ende.

Zum Finale wird es übrigens sehr blutig, was es gar nicht unbedingt gebraucht hätte. Aber eine Satire darf durchaus übertreiben. „Get Out“ schafft es, das Horror-Fach nach all den schablonenhaften Found-Footage- und Haunted-House-Produktionen der letzten Jahre neu zu beleben. Da sind Kinobesucher und Kritiker völlig zu Recht begeistert.

Auch hitchecker.de fällt an dieser Stelle das seltene Urteil: Diesen Film muss man unbedingt gesehen haben!

„Get Out“ startet am 04. Mai 2017 im Verleih von Universal Pictures bundesweit in den deutschen Kinos.

Mehr Infos zum Film: upig.de/micro/get-out

Eine Verbindung mit YouTube und ggf. eine Übertragung personenbezogener Daten finden erst nach Klick auf den unteren Button statt. Mehr Infos...

Quelle: YouTube / Universal Pictures Germany

 Angebote bei amazon.de:

B0722Q4DRFB071HFM8S8B071YT8VF7B016QEZS0K

  • Rezension zu: Get Out
  • Redaktionswertung:

Kommentar schreiben

Abschicken

Weitere Filmchecks