Die BBC hat sich das bekannte britische Theaterstück „An Inspector Calls“ aus der Feder von John Boynton Priestley vorgenommen und bereits im Jahre 2015 neu verfilmt. Der Mystery-Krimi ist hierzulande erst jetzt auf DVD erschienen. Doch die Geschichte ist und bleibt zeitlos. Mehr...

An Inspector Calls: Packendes Krimi-Kammerspiel mit wichtigem Appell
© Drama Republic / BBC Studios

Ein geheimnisvoller Kommissar sucht eine wohlhabende Familie auf, um den Selbstmord einer jungen Frau aufzuklären.

amazon.de | An Inspector Calls
DVD - digital - Buchausgaben - Prime Video
Anzeige

Die BBC hat sich das bekannte britische Theaterstück „An Inspector Calls“ aus der Feder von John Boynton Priestley vorgenommen und bereits im Jahre 2015 neu verfilmt. Der Mystery-Krimi ist hierzulande erst jetzt auf DVD erschienen. Halb so schlimm: Die erzählte Geschichte erweist sich als zeitlose Parabel, die heute genauso viel Relevanz besitzt wie bei ihrer Theaterpremiere im Jahre 1945.

Sie entführt ins England des frühen 20. Jahrhunderts. Die reichen Birlings feiern im engen Kreis die Verlobung von Tochter Sheila (Chloe Pirrie) mit dem Fabrikantensohn Gerald Croft (Kyle Soller). Familienoberhaupt Arthur Birling (Ken Stott) freut die Verbindung ganz besonders: Er hofft auf eine künftige Zusammenarbeit zwischen seinem Werk und dem Croft'schen Betrieb.

Unerwarteter Besuch zur Verlobungsfeier

Am feierlichen Abendessen im herrschaftlichen Birling-Anwesen nehmen auch Mutter Sybil (Miranda Richardson) und Sheilas jüngerer Bruder Eric (Finn Cole) teil. Das unbeschwerte Beisammensein wird jäh unterbrochen, als plötzlich ein gewisser Inspector Goole (David Thewlis) auftaucht. Er will die Birlings wegen des Suizids einer jungen Frau befragen.

Amazon Unlimited Music Anzeige

Eva Smith (Sophie Rundle), eine ehemalige Mitarbeiterin in Arthurs Fabrik, hat sich mit Desinfektionsmittel vergiftet, weil sie keinen Ausweg aus ihrer verzweifelten Lage sah. Wie sich durch das hartnäckige Nachhaken Gooles mehr und mehr herausstellt, zeichnen sich die Birlings und Croft maßgeblich für die Situation der Frau verantwortlich.

Der Kommissar führt jedem seine Schuld ganz genau vor Augen. Doch nicht alle lernen ihre Lektion und verpassen damit eine ungeahnte Chance.

Das Esszimmer wird zum Verhörraum

Regisseurin Aisling Walsh hat „An Inspector Calls“ als klassisches Kammerspiel inszeniert. Das findet abgesehen von den Rückblenden quasi komplett im Esszimmer der Birlings statt, das der eindringliche Goole kurzerhand zum Verhörraum macht.

Langweilig wird es dennoch nicht, da ständige neue Geheimnisse aufgedeckt werden. Die Spannung bleibt bis zum Schluss bestehen. Der Inspector kitzelt die ganze bittere Wahrheit aus den Verdächtigen heraus. Selbst als er so schnell wieder verschwunden ist, wie er gekommen war, wartet das Kriminalstück mit einer überraschenden Wendung auf.

Diese hebt die Story noch einmal auf ein ganz anderes Level und setzt hinter ihren sozialkritischen Appellen ein dickes Ausrufezeichen: John Boynton Priestley machte in seinem Werk auf die Kluft zwischen Arm und Reich aufmerksam. Sein Ziel war es, gerade die gesellschaftlich Bessergestellten dazu zu bringen, mehr soziale Verantwortung zu übernehmen. Er prangerte die Ausbeutung der Arbeiter an, insbesondere der Frauen.

Moralisches Lehrstück mit zeitloser Brisanz

Das sind immer noch brisante Themen – genauso wie der Generationenkonflikt, der sich zwischen den Birlings und ihren Kindern abspielt. Während die Alten keinerlei Reue zeigen und nur auf ihr eigenes Wohl bedacht sind, zeigt sich bei Sheila und Eric ein schlechtes Gewissen und ein Umdenken. Da muss man spontan an die aktuelle Fridays-For-Future-BewegungAnzeige denken.

Priestleys moralisches Lehrstück greift also selbst bei Missständen, die zu seinen Lebzeiten noch gar nicht abzusehen waren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass der Klassiker im Laufe der Jahre schon oft verfilmt wurde. Die BBC-Adaption lohnt sich allein aufgrund der hochkarätigen Besetzung, allen voran David Thewlis („Harry Potter“) und Golden-Globe-Gewinnerin Miranda Richardson („Sleepy Hollow“). Die Verfilmung verlässt sich aber nicht nur auf ihr fähiges Personal, sondern überzeugt ebenso mit einer edlen und detailverliebten Ausstattung. So funktioniert „An Inspector Calls“ auch als optisch ansprechender Historienstreifen, der Fans von „Downton Abbey“ gefallen dürfte.

Die DVD enthält neben dem Film die beiden kurzen Featurettes „Eine Adaption für eine neue Generation“ und „Die zeitlose Kraft von An Inspector Calls".

„An Inspector Calls“: Veröffentlichung am 15.11.2019 auf DVD (Pandastorm Pictures)

Taschenbuch zu gewinnen

hitchecker.de verlost dreimal den englischsprachigen Originaltext zu „An Inspector Calls“ in der Reclam-Taschenbuchausgabe. Um mitzumachen, müsst ihr das untere Formular ausfüllen und abschicken.

Den gesuchten Gewinnspiel-Code haben wir bei den Verlinkungen zu diesem Beitrag auf unseren Social-Media-Profilen versteckt. Folgt uns am besten auf Facebook, Twitter, Instagram und Pinterest, damit ihr auch in Zukunft kein Gewinnspiel verpasst! Teilnahmeschluss ist der 01. Januar 2020.

Hinweis: Nach dem erfolgreichen Versand des Gewinnspielformulars erfolgt eine Empfehlung für einen anderen redaktionellen Beitrag.

Das Gewinnspiel ist beendet. Gewonnen haben Helmut F. aus Würzburg, Sandra G. aus Memmingen und Franziska W. aus Düsseldorf.

  • Rezension zu: An Inspector Calls
  • Redaktionswertung:

Kommentar schreiben

Abschicken

Weitere Filmchecks