Ein neuer Streaming-Dienst bringt „Prison Break“ auf die Bildschirme zurück. Auf Wentworth Miller müssen Fans der Kultserie zwar verzichten. Mit dabei sind allerdings bekannte Gesichter aus TV-Hits wie „Mayans M.C.“, „Teen Wolf“, „Doctor Foster“ und „Orphan Black“ sowie einige Originalstars. Mehr...

Fortsetzung von „Prison Break“ mit Stars aus „Mayans M.C.'' und „Teen Wolf“ geplant [April, April!]
© 2014 Viacom International Inc. („Teen Wolf“) / 20th Century Fox Television („Prison Break“)

Ein neuer Streaming-Dienst bringt „Prison Break“ auf die Bildschirme zurück. Auf Wentworth Miller müssen Fans der Kultserie zwar verzichten. Mit dabei sind allerdings bekannte Stars aus TV-Hits wie „Mayans M.C.“, „Teen Wolf“, „Doctor Foster“, „Orphan Black“ und „Fargo“.

Anzeige

Seit dem Ende der Revival-Staffel von „Prison Break“ im Jahre 2017 war immer wieder eine weitere Fortsetzung der Actionserie im Gespräch. Vor allem Dominic Purcell, der die Figur des Lincoln Burrows verkörpert, heizte die Gerüchte um eine Season 6 an. Im November vergangenen Jahres erteilte dann jedoch Hauptdarsteller Wentworth Miller dem Ganzen eine Absage. Der 48-Jährige habe kein Interesse mehr daran, heterosexuelle Charaktere zu spielen. Deshalb will er auch nie wieder in seine Paraderolle als Michael Scofield schlüpfen.

Damit schien das Ende von „Prison Break“ besiegelt. Alle Beteiligten waren sich zunächst einig: Ohne den bisherigen Protagonisten macht es keinen Sinn, das Gefängnisdrama weiterzudrehen. Wider Erwarten soll es nun aber doch zu einer Neuauflage des ehemaligen Zuschauererfolgs von FOX kommen. Diese wird laut Exklusiv-Berichten des US-Magazins BelieveTV jedoch nicht für das Network, sondern für BingeOnly umgesetzt.

„Prison Break“-Reboot als Prestige-Projekt

Der geplante Streaming-Dienst, hinter dem ein großer chinesischer Medienkonzern aus Wuhan steckt, tritt Ende 2022 in den weltweiten Konkurrenzkamp mit Netflix, Disney+, Amazon Prime Video und Co. Die Rechte an „Prison Break“ haben sich die Betreiber gesichert, um gleich zum Start mit einer bekannten Serienmarke auftrumpfen zu können. Sie soll möglichst viele potenzielle Abonnenten anlocken.

Amazon Unlimited Music Anzeige

Damit das auch ohne ein Mitwirken von Wentworth Miller gelingt, hat BingeOnly beliebte Stars aus anderen Serienhits verpflichtet, allen voran „Teen Wolf“-Star Tyler Posey. Der 29-Jährige, der zuletzt wegen Nacktfotos auf der Online-Plattform OnlyFans Schlagzeilen machte, wird den Cast der Neuauflage anführen. Ob sein stark tätowierter Oberkörper beim Casting überzeugt hat? Vielleicht spielen die Tattoos wie einst bei Michael Scofield eine entscheidende Rolle, wenn es um den Masterplan für einen Gefängnisausbruch geht.

Michael Scofield ist nun wirklich tot

Mit Posey hinter Gittern sitzen laut erster Informationen auch JD Pardo, der aktuell noch bei „Mayans M.C.“ zu sehen ist, sowie „Bridgerton“-Hingucker Regé-Jean Page. Die Britin Suranne Jones („Doctor Foster“) ist für die Rolle der korrupten und sehr einflussreichen Knastleiterin vorgesehen, die immer wieder über Leichen geht.

Das bringt sie auf den Radar einer Spezialeinheit der Regierung, für die inzwischen Alex Mahone (William Fichtner) arbeitet. Er bittet Lincoln und Michaels Witwe Sara (Sarah Wayne Callies) um Hilfe bei einer risikoreichen Mission. Es gilt, ausgerechnet Daniel Tampas (Posey) zur Flucht aus dem Hochsicherheitstrakt zu verhelfen. Dort sitzt er seit zwei Jahren wegen des kaltblütigen Mordes an Scofield.

In weiteren, noch nicht näher beschriebenen Rollen werden Tatiana Maslany („Orphan Black“), Allison Tolman („Fargo“) und US-Sängerin Rihanna („Battleship“) zu sehen sein. Die Dreharbeiten zu „Prison Break: All Or Nothing“, so der Arbeitstitel des Reboots, beginnen voraussichtlich im Frühsommer. Bei weiterhin steigenden Corona-Zahlen ist allerdings mit Verzögerungen zu rechnen, da in den USA, Europa und Kanada gefilmt werden soll.

Noch nicht bekannt ist, ob BingeOnly im nächsten Jahr auch direkt in Deutschland verfügbar sein wird. Falls nicht, könnte sich erst mal ein anderer Streaming-Dienst oder ein TV-Sender die Auswertungsrechte für Deutschland sichern. Staffel 5 von „Prison Break“ erwies sich 2017 als Quotenflop bei RTL2. Eine Wiederholung im Frühjahr 2020 erzielte noch miesere Marktanteile. Der Sender kickte „Prison Break“ daher kurzfristig aus dem Programm.

April, April! Bei dieser Meldung handelt es sich um einen Scherz, auch wenn ein „Prison Break“-Comeback mit solch einem Staraufgebot sicher Potenzial hätte. Folgendes Gewinnspiel läuft natürlich trotzdem weiter. 

Staffel 5 von „Prison Break“ zu gewinnen

hitchecker.de verlost einmal Staffel 5 von „Prison Break“ auf DVD. Um mitzumachen, müsst ihr das untere Formular ausfüllen und abschicken. Der Gewinnspiel-Code lautet: #GS-prisonbreak

Wenn ihr in Zukunft keine Gewinnspiele auf hitchecker.de verpassen wollt, folgt uns am besten auf Facebook, Twitter, Instagram und Pinterest! Teilnahmeschluss ist der 5. Mai 2021.

Hinweis: Nach dem erfolgreichen Versand des Gewinnspielformulars erfolgt eine Empfehlung für einen anderen redaktionellen Beitrag.

Das Gewinnspiel ist beendet. Aktuelle Gewinnerbekanntgaben und eine Übersicht mit bald endenden Gewinnspielen findet ihr hier.

Kommentar schreiben

Abschicken

Weitere News: Serien, TV + Film