Für ein optimales Website-Erlebnis setzt hitchecker.de Cookies ein. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr... OK

Elena: Shit vergangener Tage / Mixtape

Elena: Shit vergangener Tage / Mixtape © Record Jet

Elena ist die jüngere Schwester von Stargeiger David Garrett und hat eine fundierte Musikausbildung im Bereich Jazz genossen. Auf ihrem selbstbetitelten Debütalbum versuchte sich die Endzwanzigerin im vergangenen Jahr noch an Deutsch-Pop mit jazzigen und souligen Elementen. Die große Aufmerksamkeit blieb aus. Vielleicht wagt die Sängerin deshalb nun etwas völlig Neues.

Ihr selbstproduziertes "Mixtape" will partout mit deutlichen Texten und Kraftausdrücken auffallen. R'n'B, Soul und Rap treffen auf poetische Zeilen. Julia Engelmann lässt recht schön grüßen! Elena beschäftigt sich mit Momentaufnahmen aus dem Alltag, feuert aber auch reichlich Gesellschaftskritik ab.

Anzeige

Dazu pumpen synthetische Hip-Hop-Beats. Die Basslinien ziehen ganz tief in den Bauch und hier und da klimpert ein Piano im Hintergrund. Mit der vielschichtigen Collage beweist Elena zwar Mut zu Experimenten. Doch es wird sicher schwierig für sie, eine konkrete Zielgruppe für ihren "Shit vergangener Tage" zu finden. Der ist vielleicht doch etwas zu speziell... zumindest für die breite Masse und die Charts. (Veröffentlichung: 17.11.2017)

Mehr Infos zur Künstlerin: www.elena-singt.de

Angebote bei amazon.de:

Anzeige

  • Redaktionswertung:
    Redaktionswertung
Leserwertung:
(5 Stimmen)
Kommentare  
#3 sven 2017-11-18 14:38
der vergleich mit julia engelmann ist doch quatsch. seh ich nich so. hab die letztens im ndr gesehen und musste ausschalten, so grottig war das. hab in dieses wut im bauch video rein gehört und fand das egeitnlich ganz geil. sehr gut gerappt + gute message.

mal nich so ein herzschmerz zeugs.
Zitieren
#2 hitchecker.de 2017-11-18 11:04
Hallo Alexander,

Musik ist wie so vieles Geschmacksache. Für uns wollte der Funke beim neuen Elena-Album leider nicht überspringen.

Wie du vielleicht gesehen hast, ist diese Rezension der Kategorie KURZCHECKS zugeordnet. In dieser findest du kurze, knackige Rezensionen, die neue Alben in wenigen Sätzen auf den Punkt bringen sollen. Es geht um die Fragen: Wie ist der Gesamteindruck? Was sticht besonders heraus? Was funktioniert gar nicht?

In diesem Fall überlassen wir einem offensichtlich eingefleischten Fan wie dir die Detailanalyse. Gerne begleiten wir dich auf ein Proseminar für Rollenlyrik, wenn du im Gegenzug in die Vorlesung "Kritikfähigkeit und Meinungsvielfalt" mitkommst. :P

Und ja, hitchecker.de mag bissiger unterwegs sein als andere Rezensionsportale. Aber Überraschung: Das ist pure Absicht! Den Job, die Superlativen aus den Pressetexten wiederzukäuen, überlassen wir gerne anderen Medien.

Wir freuen uns jedenfalls, dass dich das Album mehr erreicht hat als uns hier in der Redaktion. Das ist doch eine wunderbare Sache für dich als Fan und auch für die Künstlerin.

Viele Grüße von der hitchecker.de Redaktion
Zitieren
#1 Alexander 2017-11-18 00:50
Dieses Album hat aber so gar nichts mit Julia Engelmanns Rückzug-ins-Private-wohlfühl-eso-Texten zu tun.
Dass die Kraftausdrücke etwa sexistischen Männerfiguren in den Mund gelegt sind, übersieht die Rezension. Wie wäre es mit einem Proseminar zur Rollenlyrik?
Eine derart oberflächliche Rezension ist für die Redaktion dieser Seite beschämend.
Wer Elena live erlebt hat, weiß um ihre überschäumende Musikalität. Pianogeklimper hört hier hingegen nur, wer kein Ohr für originelle Harmonien und Groove hat.
Ein ganz starkes, mutiges Mixtape – eine peinliche Plattenkritik.
Zitieren
Kommentar schreiben

Captcha
Aktualisieren

Musik-Neuerscheinungen im Soundcheck: Egal ob Pop, Rock, Folk, EDM oder Soul – hitchecker.de serviert euch in dieser Rubrik knackige Kurzchecks zu brandneuen Alben, Compilations, Soundtracks, EPs und Singles.

Anzeige