Für ein optimales Website-Erlebnis setzt hitchecker.de Cookies ein. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr... OK

Pete Lynch: Kill The Monster

Pete Lynch: Kill The Monster © Holly Hill Street / Tunecore

Keine Geringere als Nina Hagen hat Pete Lynch einst zu einer Solokarriere ermutigt, als er sie auf einer Europa-Tour begleitete. Der Bassist und Gitarrist nahm Gesangsstunden und veröffentlicht mit "Kill The Monster" bereits sein zweites Album, das er auch selbst produziert hat. Abgemischt wurden die elf Song von Tim Palmer (U2, Pearl Jam).

Während der Mix aus Rock und Pop beim titelgebenden Opener noch nicht ganz aufgehen will, findet Lynch im weiteren Verlauf der Scheibe schnell seinen eigenen Sound. Die bittersüßen Melodien schmecken nach großen Hymnen der 80er. Gleich bei "Come Down" blitzt so ein wenig Depeche Mode durch. Doch elektronische Elemente setzt der in Silver Spring im US-Bundesstaat Maryland geborene Musiker mit Bedacht ein. Es überwiegen erdige Gitarrenklänge.

Eine melancholisch-düstere Grundstimmung prägt "Kill The Monster". Lynchs Stimme hat durchaus Charisma vorzuweisen und schlägt sich wacker in den ruhigen und in den laut krachenden Augenblicken. Letztere kommen etwas zu kurz, auch wenn die gemäßigte Nummer "Till The Rivers Run Dry" ohne Zweifel am meisten Hitpotenzial mitbringt. (Veröffentlichung: 19.05.2017)

Mehr Infos zum Künstler: www.petelynchmusic.com

Angebote bei amazon.de:

Anzeige

  • Redaktionswertung:
    Redaktionswertung
Leserwertung:
(0 Stimmen)
Kommentar schreiben

Captcha
Aktualisieren

Musik-Neuerscheinungen im Soundcheck: Egal ob Pop, Rock, Folk, EDM oder Soul – hitchecker.de serviert euch in dieser Rubrik knackige Kurzchecks zu brandneuen Alben, Compilations, Soundtracks, EPs und Singles.

Anzeige