Für ein optimales Website-Erlebnis setzt hitchecker.de Cookies ein. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr... OK

The Dark Tenor: Nightfall Symphony

The Dark Tenor: Nightfall Symphony © Alexandra Maria Sira

Hinter The Dark Tenor steckt ein unbekannter Sänger, der sein Gesicht stets hinter einer Kutte verbirgt. Ein altbekannter PR-Gag, der schon beim maskierten Cro auf Anhieb viel Aufmerksamkeit erregte. Das Konzept ging auch im Falle des stimmgewaltigen Tenors auf. Mit einem Mix aus klassischen Melodien und modernen Pop- und Rockelementen konnte sich sein Debüt "Symphony Of Light" direkt in den deutschen Top 20 platzieren.

Daher lag es nahe, wenig bis gar nichts am bewährten Erfolgsrezept zu ändern. "Nightfall Symphony" knüpft direkt an den Erstling an und verwurstelt wieder bekannte Klassik-Motive mit viel Orchester- und Gitarrenbombast. Die Scheibe entstand maßgeblich unter Produzent Bernd Wendlandt (Faun, Silbermond, Silly) und ist noch ein wenig opulenter und dramatischer ausgefallen als der Vorgänger. Da hat man wohl schon im Studio an die im Februar 2017 startende Tour gedacht: Diese soll wie schon die Konzertreihe zum ersten Longplayer wieder spektakulär inszeniert werden.

Viel Show muss eben sein, wenn der Interpret selbst gesichtslos bleibt. Da ist es durchaus nachvollziehbar, dass "Nightfall Symphony" eine Extra-Portion Pathos auffährt. Songs wie "Wild Horses" und "Afterglow" lockern das anstrengende Crossover-Spektakel mit angenehmem Pop-Appeal auf. Unterm Strich wirkt das Projekt The Dark Tenor dennoch wie ein kalkuliertes Kunstprodukt und daher wenig authentisch. (Veröffentlichung: 30.09.2016)

Mehr Infos zum Künstler: www.thedarktenor.com

Angebote bei amazon.de:

Anzeige

  • Redaktionswertung:
    Redaktionswertung
Leserwertung:
(10 Stimmen)
Kommentare  
#19 Ricky 2016-10-07 16:29
Jaimie, lass es gut sein. Das führt doch zu nichts.
Ich habe mir das Album gerade bei Deezer angehört und fand's jetzt auch nicht so der Knaller. Es ist eben, wie es ist: Geschmäcker sind verschieden. Und wenn du da toll findest, freu dich darüber. Und wenn der Kritiker es nicht gut findet, hat er genauso gut das Recht auf seine Meinung. Punkt. Amen. Aus die Maus.
Zitieren
#18 Jaimie 2016-10-07 16:22
Das sagt gerade der Richtige :-x , :zzz . Von dir habe ich bisher auch noch nichts gescheites gelesen, außer dass du dich über die Fans lustig machst und jeden für nicht kritikfähig oder empfindlich etc. erklärst, der nicht deiner Meinung ist.

Wenn es danach geht hätte die obige Albumkritik vom Verfasser auch nicht gepostet werden dürfen, da seine Kritik auch nur auf Äußerlichkeiten fußt, und er sich in keinster Form mit The Dark Tenor oder dessen Musik und Beweggründen beschäftigt hat.

Mir persönlich sind Verkaufszahlen vollkommen egal, ich würde TDT´s Musik auch hören, wenn sie sich nicht so gut verkaufen würde, einfach weil ich sie toll finde, egal was andere davon halten. So habe ich es schon immer gehalten und das werde ich mir garantiert auch von keiner noch so unschönen Kritik oder Leuten wie dir mies machen lassen. Jeder hat seinen Musikgeschmack und das ist auch gut so. Wäre ja furchtbar, wenn alle das gleiche gut fänden.
Zitieren
#17 Ricky 2016-10-07 15:40
Was sich gut verkauft, ist also automatisch gute Musik für euch?
Wenn das ein Qualitätsmerkmal für euch ist, seid ihr für mich sowieso disqualifiziert für einen Kommentar zu irgendeinem Album. :-x
Zitieren
Kommentar schreiben

Captcha
Aktualisieren

Musik-Neuerscheinungen im Soundcheck: Egal ob Pop, Rock, Folk, EDM oder Soul – hitchecker.de serviert euch in dieser Rubrik knackige Kurzchecks zu brandneuen Alben, Compilations, Soundtracks, EPs und Singles.

Anzeige